Meine etwas anderen Vorsätze für 2018 1

2017 war ein hartes Jahr und hat mich wirklich auf die Probe gestellt. Ich habe euch ja bereits erzählt, dass ich in meinem Konfiglas der schönen Momente am Ende des Jahres leider nur zwei Zettel öffnen konnte. Doch auch nach allem, was ich 2017 erlebt habe – meinen Optimismus habe ich mir nicht nehmen lassen. Und genau dieser Optimismus lässt mich trotz allen Herausforderungen mit einem Lächeln zurückblicken. Denn 2017 hat mich noch stärker gemacht und ich bin bereit für 2018!

Viele nutzen das neue Jahr, um Neujahrsvorsätze in Angriff zu nehmen. Oft sind dann Ziele wie „mit dem Rauchen aufhören“, „abnehmen“ oder „mehr Sport treiben“ dabei. Ich nehme mir auch etwas für 2018 vor, doch unterscheiden sich diese Vorsätze von denen der meisten. Vielleicht hat ja jemand von euch Lust, in diesem Jahr auch etwas andere Neujahrsvorsätze umzusetzen.

Ich will mir treu sein

Ganz gleich, welche Herausforderungen mich im neuen Jahr erwarten – ich werde mir treu bleiben. Wenn mich etwas aus der Bahn wirft, lasse ich die Gefühle zu: weine dicke Tränen und schreie meine Wut heraus, aber ich werde auch wieder aufstehen und mir meinen Optimismus bewahren. Ich möchte mich für niemanden verbiegen, denn nur ich allein bin verantwortlich für mich und mein Wohlergehen. Ich allein kann meine Hoffnungen und Träume verwirklichen.

Ich will mich mehr trauen

Nichtsdestotrotz ist 2018 auch die Zeit etwas Neues zu wagen. Ich möchte versuchen, nicht alles zu zerdenken und manche Dinge einfach machen. Weniger „was wäre, wenn?“ – mehr „Einfach ausprobieren!“ Das kann schon bei kleinen Dingen beginnen. Ich habe an einem Montagmorgen Lust, mich schick zu machen und das Kleid anzuziehen, das ich mir hier bestellt habe? Dann werde ich es anziehen – denn die Hauptsache ist, dass ich mich wohlfühle. Ich werde keinen Gedanken mehr daran verschwenden, was andere denken könnten, ob ich mit meiner Figur wirklich ein Kleid tragen sollte oder ob die Farbe für meinen Teint nicht doch etwas zu knallig ist. 2018 werde ich mich trauen!

Ich will achtsamer sein

Ich versuche bereits achtsam durchs Leben zu gehen. Dennoch fällt es mir manchmal schwer, im Moment zu leben und nicht mit den Gedanken bereits in der Zukunft zu sein. Dadurch vergeht die Zeit wie im Flug und ohne, dass es einem bewusst ist, ist das Jahr schon wieder vorüber. Durch noch mehr Achtsamkeit möchte ich den Augenblick wieder bewusst wahrnehmen. Statt unter der Dusche daran zu denken, was ich danach noch erledigen muss, möchte ich spüren, wie die warmen Wassertropfen auf meine Haut treffen. Dabei stelle ich mir vor, wie das Wasser alle negativen Gedanken und Ängste von mir abwäscht und ich so frisch und positiv in den neuen Tag starten kann.


Flickr Photographers expand horizons in 2010 Army Digital Photography Contest 110311 U.S. Army CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

One comment on “Meine etwas anderen Vorsätze für 2018

  1. Reply Metallschädel Jan 23,2018

    tönt doch nach einem plan.

Leave a Reply